Lösungen: Massenwirkungsgesetz


 
 
2.
a) Kc = 0,82; Ausbeute: 60%

b) n Ester = n Wasser = 3,4 mol; n Säure = 0,6 mol; n Propanol = 2,6 mol; Ausbeute: 85%

c) n Ester = 3,25 mol, n Wasser = 4,75 mol; n Säure = 0,75 mol; n Propanol = 2,75 mol; Ausbeute: 81,25%

Eine Erhöhung der Konzentration eines Stoffes begünstigt die Reaktion, die mit einem Verbrauch dieses Stoffes verbunden ist. Damit wird hier der Zerfall des Esters begünstigt und die Ausbeute sinkt!

 
 
3.
a) H2 (g) + I2 (g) ↔ 2 HI (g)   

b) c(H2) = 5,28 mol;     c(I2) = 0,12 mol;    c(HI) = 5,64 mol

c) Kc = 50,2

 
4.
 
Verhältnis
Stoffmenge Wasserstoff
1:1
0,71 mol
1:2
0,88 mol
1:3
0,93 mol
1:5
0,96 mol
 

Durch die Konzentrationserhöhung an Wasserdampf wird das Gleichgewicht in Richtung der Reaktionsprodukte (Wasserstoff und Kohlendioxid) verschoben, da in der Hinreaktion der Wasserdampf verbraucht wird und sich das Gleichgewicht wieder einstellt.

 
5.
 

c(Säure) = c(Alkohol) = 3 mol; c(Ester) = c(Wasser) = 6 mol;

 
6.
 
Kc = 2,077 l/mol
 
7.
 

n(O2) = 1,4365 mol;     n(N2) = 0,9365 mol;    n(NO) = 0,0635 mol

 
8.
 

n(H2) = 0,0234 mol;     n(Br2) = 1,0234 mol;    n(HBr) = 0,9766 mol