Lösungen: Komplexchemie

1.
 
 
Ionenladung
Formel
Name
a)
+3
[Au(NH3)4]3+
Tetraammingold(III)-Ion
b)
-3
[Ag(S2O3)2]3-
Dithiosulfatoarnentat(I)-Ion
c)
-4
[Fe(CN)6]4-
Tetracyanoferrat(II)-Ion
d)
-1
[Hg(NH3)3I3]-
Triammintriiodomercurat(II)-Ion
e)
-3
[FeBr6]3-
Hexabromoferrat(III)-Ion
f)
0
[Ni(CO)6]
Hexanitrosylnickel(0)
 
2.
 
 
Oxidationszahl
Name
a)
+3
Hexanitrosylcobalt(III)-Ion
b)
+1
Tetracyanoaurat(I)-Ion
c)
0
Hexaaquachromium(0)
d)
+3
Triammintribromocobalt(III)
e)
+2
Triaquatribromoferrat(II)-Ion
f)
+4
Hexachloroplatinat(IV)-Ion
 
3. [Al(OH)4]-
 

Das Zentralteilchen ist das Aluminium-Ion. Um das Zentralteilchen lagern sich die Liganden, hier das Hydroxid-Ion. Das bindende Elektronenpaar, das vollständig vom Liganden bereitgestellt wird kommt vom Sauerstoff. Deshalb ist Sauerstoff das Haftatom. Diese Art der Bindung bezeichnet man als koordinative Bindung. Die Koordinationszahl beträgt 4, da sich 4 Haftatome um das Zentralteilchen lagern.

 
4.
 

a) Mg2+: 10 e- => fehlen 8 e- zum nächsten Edelgas => 4 Elektronenpaare durch Haftatome    

=> Koordinationszahl 4

b) Mo: 42 e- => fehlen 12 e- zum nächsten Edelgas => 6 Elektronenpaare durch Haftatome    

    => Koordinationszahl 6

c) Bi3+: 80 e- => fehlen 6 e- zum nächsten Edelgas => 3 Elektronenpaare durch Haftatome     

=>Koordinationszahl 3

d) Cd2+: 46 e- => fehlen 8 e- zum nächsten Edelgas => 4 Elektronenpaare durch Haftatome    

    => Koordinationszahl 4

 
5.
 
Eisen(III)-Ionen
Fe3+
Zugabe von Ammoniumthiocya-nat-Lösung!
Beobachtung: blutrote Färbung

 [Fe(H2O)6]3+ + 3 SCN-

 [Fe(H2O)3 (SCN)3] + 3 H2O

Eisen(III)-Ionen Fe3+
Zugabe von Kaliumhexacyano-ferrat(II)-Lösung!
Beobachtung: blaue Lösung

4 Fe3+ + 3 [Fe(CN)6] 4- → Fe4[Fe(CN)6]3

Kupfer(II)-Ionen Cu2+ 
Zugaben von Ammoniaklösung
 
Beobachtung: tiefblauer Farbe

Cu2+ + 4 NH3 → [Cu(NH3)4]2+

Kupfer(II)-Ionen Cu2+ 
1.Zugabe von Kaliumhexacyano-ferrat(II)-lösung
Beobachtung: Brauner Niederschlag

2 Cu2+ + [Fe(CN)6] 4- → Cu2[Fe(CN)6]

 

6. (Hinweis: Der Pfeil ↔ soll die Dissoziationspfeile darstellen.)

 

CoCl3 ↔ Co3+ + 3 Cl-

Co3+ + 6 H2O → [Co(H2O)6] 3+

[Co(H2O)6] 3+ + 6 Cl- → [CoCl6] 3-  + 6 H2O

[CoCl6] 3-  + 6 F- → [CoF6] 3-  + 6 Cl-
 

Da Ligandenaustauschreaktionen immer nur dann stattfinden, wenn ein stabilerer Komplex entsteht, ist somit [CoF6] 3- der stabilste Komplex, gefolgt von [CoCl6] 3- und der Aquakomplex [Co(H2O)6] 3+ ist der instabilste der drei Komplexe.

 
7.
 
a) Kaliumhexachloroferrat(III)
b) Teraamminkupfer(II)-sulfat
c) Natriumterabromoaluminat(III)
d) Pentaaquamonothiosulfatoplatinat(IV)-phosphat
e) [Fe(CO)2(H2O)3I]NO3
f) Mg2[Fe(CN)6]
g)Al[PbCl3]3
h) [Mn(H2O)3Br3]2CO3